Speisendiagnose

≪ zurück zum Lexikon

Mit einer Speisendiagnose oder Umgangssprachlich „Renner-Penner-Analyse“ können Speisen einer Karte in vier Kategorien eingeteilt werden. Durch diese Einteilung soll der Umsatz angehoben werden. Speisen mit einer niedrigen Verkaufsfrequenz (VF) und einem niedrigen Deckungsbeitrag (DB) („Verlierer“) werden von der Karte gestrichen. Ist sowohl die VF als auch der DB sehr hoch, wird die Speise „Gewinner“ genannt und bleibt so auf der Karte stehen. Speisen, bei denen entweder der DB hoch ist oder die VF und das jeweils andere niedrig, müssen angepasst werden.


Konen & Lorenzen ist Ihr Ansprechpartner in der Hotellerie und Gastronomie. Wir vermitteln branchenspezifische Immobilien, Betriebsgesellschaften, Betreiber und Pächter sowie Interim Manager. Das Konen & Lorenzen Lexikon erklärt Ihnen die gängigen Terminologien aus Hotellerie und Gastronomie sowie weiteren Bereichen. Bei weiterführenden Fragen kontaktieren Sie gerne unsere Berater.
Kategorie: Hotelkennzahlen
≪ zurück zum Lexikon

Weitere Fragen?

Ihr Ansprechpartner

Timo Hofmann
Senior Consultant

Timo Hofmann Profilbild

Telefon: +49 (0) 211 239 554 09
E-Mail: hofmann@kl-mre.com 


Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.